Startseite> Über uns> Unser Verein

unser verein

Wir sind Christen. Mit ganz unterschiedlichen Prägungen und Konfessionen. Wir wollen unseren Glauben in Gemeinschaft leben.  Wir glauben , dass Jesus ein Gewinn für das Leben ist und möchten davon etwas weitergeben und darüber gemeinsam nachdenken. Jeder ist willkommen, sich mit uns gemeinsam auf den Weg zu machen, Gott mehr kennen zu lernen.

 

Wir sind ein Verein. Von der evangelischen Kirchengemeinde Velbert sind wir beauftragt, die Jugendarbeit der Gemeinde zu gestalten. Daneben haben wir aber unsere ganz eigenen Strukturen, die uns ein selbstständiges Handeln ermöglichen. Bei uns kann man Mitglied werden. Als Mitglied kannst du den Verein durch Gremienarbeit aktiv mitgestalten und zeigst: Mir ist das wichtig! Ich gehöre dazu!

 

Wir sind jung. Oder jung geblieben. Unser Herz schlägt für Jugendarbeit und diese bildet den Schwerpunkt unserer Arbeit.Die meisten unserer Angebote richten sich daher an Kinder und Jugendliche. Wir möchten junge Menschen erreichen, sie prägen, ihre Fähigkeiten fördern und sie mit Gott in Kontakt bringen.

 

Wir sind Menschen. Dass heißt, dass es bei uns menschlich zugeht, mit allen schönen und schweren Seiten. Aber es ist schön, diese gemeinsam durchzustehen! Uns liegt Beziehungsarbeit am Herzen. Wir wollen nicht eine Aktion nach der anderen reißen, sondern so etwas wie eine Familie sein. Es ist schön, gemeinsam unterwegs zu sein, sich gegenseitig zu stärken und herauszufordern.

Hier kannst du dir die Satzung des CVJM Velbert als PDF ansehen.

Hier kannst du dir die Vereinsordnung des CVJM Velbert als PDF ansehen.

Logo Velbert

Die "Pariser Basis" wurde bei der ersten Weltkonferenz in Paris im August 1855 formuliert und angenommen und bei der Weltratstagung im Jahr 1973 in Kampala/Uganda neu bestätigt. Auf ihr baut die Arbeit des deutschen CVJM auf:

 

"Die Christlichen Vereine Junger Menschen haben den Zweck, solche jungen Menschen miteinander zu verbinden, welche Jesus Christus nach der Heiligen Schrift als ihren Gott und Heiland anerkennen, in ihrem Glauben und Leben seine Jünger sein und gemeinsam danach trachten wollen, das Reich ihres Meisters unter jungen Menschen auszubreiten. Keine an sich noch so wichtigen Meinungsverschiedenheiten über Angelegenheiten, die diesem Zweck fremd sind, sollten die Eintracht geschwisterlicher Beziehungen unter den nationalen Mitgliedsverbänden des Weltbundes stören."